Sauriermuseum Aathal - Ausgrabungen - Howe Ranch Grabungen

Grabungen Howe-Ranch (1989-2003)

Das Siber-Team war von 1989 bis 2003 alljährlich auf dem Gebiet der Howe-Ranch im zentralen Wyoming (USA) mit Ausgrabungen tätig. Dies führte im Verlauf der Jahre zu einer ansehnlichen und aussergewöhnlichen Sammlung von exzellenten Dinosaurierskeletten. Einige dieser Skelette sind herausragend und zählen zu den besterhaltenen aus der oberjurassischen Morrison-Formation. Es sind vor allem der Allosaurier «Big Al Two», der Camarasaurier «E.T.», die drei Stegosaurier «Moritz», «Victoria» und «Lilly», das Sauropoden-Baby «Tony» und «Barbara», ein Othnielosaurus. Weiter wurden diverse Teilskelette von Diplodociden, den Langhalsdinosauriern wie «H.Q.1» und «H.Q.2» ausgegraben. Diese Skelette und Teilskelette sind mit Ausnahme von «H.Q.1» mit Schädeln erhalten und im Sauriermuseum Aathal ausgestellt.

In den ersten beiden Jahren arbeitete das Siber-Team im berühmten Barnum-Brown-Steinbruch, der 57 Jahre zuvor vom berühmten amerikanischen Dinosaurierjäger Barnum Brown verlassen worden war (Howe-Quarry). Dann verlegte das Team die Grabungsaktivitäten an eine neue Stelle, die Howe-Stephens Steinbruch benannt wurde. Hier wurden sehr wichtige Funde in über 7 Metern Tiefe getätigt. Sieben Jahre später verlegte das Siber-Team abermals den Grabungsstandort an die Howe-Scott Steinbruch benannte Stelle. Hier wurden Reste von 4 weiteren Dinosauriern geborgen, vorab von Apatosaurus und Stegosaurus.

Die Grabgemeinschaft (Taphozönose) lässt vermuten, dass das Gebiet der Howe-Ranch vor 150 Millionen Jahren ein Tiefland, durchzogen von mäandrierenden Flüssen war. Gelegentliche Hochwasserereignisse spülten Dinosaurierknochen und ganze Kadaver in die abgeschnittenen Bereiche von Flussarmen. Hier wurden sie teils sofort von Sediment zugedeckt oder ihre Reste wurden noch von Aasfressern, von denen auch verbreitet Zähne gefunden werden konnten, abgenagt, ehe die Skelettreste vollständig einsedimentiert wurden.

 

Ablagerungen

Fundstellen

Chronologie der Funde des Siber-Teams von der Howe Ranch:

  • 2003 Stegosaurier «Sarah» (Nachbar-Steinbruch Red-Canyon Ranch)
  • 2003 Apatosaurus als Teilskelett
  • 2003 riesiges Schulterblatt, 1.80 Meter von «Supersaurus»
  • 2002 Apatosaurus «Chris» als Teilskelett
  • 2002 Stegosaurier «Lilly» hervorragend erhalten
  • 1999 Sauropoden-Baby «Toni», welteinmalig!
  • 1998 div. grosse fossile Araucaria-Baumstämme
  • 1998 Diplodocus «Ruth» als Teilskelett
  • 1997 Diplodocus «XL» als Teilskelett
  • 1996 Allosaurier «Big Al Two» hervorragend erhalten
  • 1996 Othnielosaurus «Barbara» hervorragend erhalten
  • 1996 Othnielosaurus «Piccolo» als Teilskelett
  • 1996 Stegosaurier «Victoria» hervorragend, mit Hauterhaltung
  • 1995 Apatosaurus «Max» sehr gut erhalten
  • 1995 Stegosaurier «Moritz» sehr gut erhalten
  • 1995 Diplodocus «Aurora» als Teilskelett
  • 1995 Othnielosaurus «Mini-Max» als Teilskelett
  • 1994 Diplodociden «Twin», «Triplo» und «Quattro» als Teilskelette
  • 1993 Diplodocus «Brösmeli» als Teilskelett
  • 1992 Camarasaurus «E.T.» hervorragend erhalten
  • 1991 Allosaurier «Big Al One» wurde in USA präpariert und ausgestellt
  • 1991 Diplodocus «H.Q.2» als Teilskelett mit Hals und Schädel
  • 1990 Diplodocus «H.Q.1» als Teilskelett mit Körper und Schwanz
  • 1989 erste Testgrabungen im ehem. Steinbruch von Barnum Brown

Bildergalerie zu den Howe-Ranch Grabungen

Bald nach den ersten Testgrabungen auf dem Areal der Howe-Ranch stellte sich heraus, dass die dortigen Dinosaurier-Fossilienlagerstätten zu den reichsten auf dem nordamerikanischen Kontinent gehören. Der Erhaltungsgrad der Skelette und die Qualität der fossilen Knochen waren hoch. Nach umfangreichen Recherchen und harter Arbeit ging für Hans-Jakob Siber und sein Team ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung. Über 13 Jahre lang wurden unzählige Knochen von diversen Dinosauriern geborgen und die Original-Skelette sind zum grösseren Teil im Sauriermuseum Aathal zu bewundern.